• Facebook
  • Twitter

Union Berlin gibt vier Abgänge bekannt

Der 1. FC Union Berlin plant zur kommenden Saison den personellen Umbruch und hat am Mittwochnachmittag den Abgang von Dennis Daube, Stephan Fürstner, Toni Leistner und Daniel Mesenhöler bekanntgegeben. Die auslaufenden Verträge der vier Spieler werden nicht verlängert werden.

Verträge werden nicht verlängert

"Jeder der vier Spieler hat für den Verein sowohl sportlich als auch menschlich immer alles gegeben", verabschiedet der Geschäftsführer Sport des 1. FC Union Berlin, Oliver Ruhnert, die Akteure auf der Vereinswebsite und kündigt gleichzeitig an, ihnen noch einen gebührenden Abschied im Stadion zu ermöglichen. Aus dem Quartett um Dennis Daube, Stephan Fürstner, Daniel Mesenhöhler und Toni Leistner war Letzterer am längsten bei Eisern Union, der 27-jährige Innenverteidiger kam 2014 von Dynamo Dresden an die Alte Försterei und stand in insgesamt 115 Zweitligaspielen für die Berliner auf dem Platz. Daube und Fürstner bestritten jeweils drei Spielzeiten für Union, Mesenhöhler war insgesamt zwei Jahre da. Alle vier Spieler sind nach dem Ablauf ihres Vertrags nun ablösefrei und können sich dadurch unbeschwert nach einem neuen Arbeitgeber umsehen.