• Facebook
  • Twitter

Unter Schmidt weiter ungeschlagen: SGD-Wiedersehen mit Paderborn

© IMAGO / Steffen Kuttner

Vor drei Wochen konnte die SG Dynamo Dresden einen 2:1-Sieg im DFB-Pokal gegen Paderborn einfahren. Am Sonntag (13:30 Uhr) kommt es zur Liga-Wiederholung des Duells. Unter Cheftrainer Alexander Schmidt lebt die Serie, denn seit April sind die Sachsen ungeschlagen. Neuzugang Morris Schröter will "den Flow" aufrecht erhalten.

Schmidt hofft auf "ähnlichen Ausgang"

Mit einem 1:0-Heimsieg gegen Duisburg begann die Serie von Alexander Schmidt, die mittlerweile zwölf Pflichtspiele ohne Niederlage beträgt. Als Verlierer ging der neue Coach noch gar nicht vom Platz. Nun reist der SC Paderborn erneut als Gast an, nachdem es bereits im DFB-Erstrundenmatch zu dieser Begegnung kam. "Wir befinden uns noch sehr früh in der Saison. Beide Teams hatten einen guten Start. Von daher freuen wir uns auf das Spiel und hoffen, dass es einen ähnlichen Ausgang nimmt, wie im Pokal", schwor Schmidt seine Mannschaft vor dem gefühlten Rückspiel ein.

Dabei zweifelte der 52-Jährige überhaupt nicht am Einsatzwillen und der Leistungsbereitschaft seines Teams. "Unsere Mannschaft hat einen Top-Spirit und wir werden Paderborn mit den Zuschauern im Rücken gescheit einheizen", so Schmidt. Aber nicht nur wegen des kürzlichen Aufeinandertreffens warnte der SGD-Coach vor den Paderbornern: "Der Gegner ist sehr flexibel und kommt mit breiter Brust. Wir sind aber auf alles vorbereitet. Ich rechne mit einem sehr intensiven Spiel, weil Paderborn, ähnlich wie wir, eine laufstarke Mannschaft mit viel Tiefgang und schnellen sowie torgefährlichen Spielern hat."

Schröter will Serie erhalten

Im Vergleich zum 2:1-Sieg im Pokal muss Schmidt definitiv auf Kapitän Tim Knipping (Kreuz- und Innenbandriss) und Brandon Borello (Kreuzbandriss) verzichten. Beide Akteure zählten zu den Top-Spielern der Pokalpartie, nun müssen es andere Spieler in die Hand nehmen. Einer davon wird möglicherweise Morris Schröter sein, dem die Erfolgsserie der SGD bekannt ist. "Auf die Serie, die wir bis jetzt gespielt haben, können wir stolz zurückblicken, weil wir gute Spiel abgeliefert und uns damit ein Stück weit für die harte Arbeit belohnt haben", lobte der Sommer-Neuzugang und nahm sich vor: "Wenn man in so einem Flow drin ist, möchte man das natürlich so lange wie möglich aufrechterhalten." Die SGD muss dann wieder die entsprechende Spielweise auf den Platz bringen.