• Facebook
  • Twitter

Vertragsende im Sommer: Was wird aus Lukas Gugganig?

Die Wege der SpVgg Greuther Fürth und Lukas Gugganig könnten sich zum Saisonende trennen. Der defensive Mittelfeldspieler, der unter Trainer Damir Buric noch zum Stammpersonal der Kleeblätter gehörte, kommt unter dessen Nachfolger kaum noch zum Zug.

Nur 13 Minuten unter Leitl

39 seiner 76 Zweitliga-Spiele absolvierte Lukas Gugganig unter Damir Buric. Der Österreicher, der bei RB Salzburg ausgebildet und über den FSV Frankfurt zur SpVgg Greuther Fürth kam, spielt seit 2015 im deutschen Unterhaus und wurde in dieser Zeit vom Innenverteidiger zum defensiven Mittelfeldmann umgeschult. Unter Neu-Fürther Stefan Leitl kam der 24-Jährige allerdings nur noch zu drei Kurzeinsätzen über insgesamt 13 Minuten in acht Partien.

Zuletzt schaffte es der ehemalige U21-Nationalspieler Österreichs nicht mehr in den Kader. "Jeder hat die Chance, sich im Training für den Kader anzubieten", erklärte der neue Cheftrainer der Spielvereinigung gegenüber dem "Kicker". Für weitere Empfehlungen hat Gugganig nur noch sechs Spiele Zeit. Sollte sich an Gugganigs Situation nichts ändern, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich die Wege der beiden Parteien am Saisonende trennen – dann läuft nämlich der Vertrag des Österreichers aus.