• Facebook
  • Twitter

VfB-Coach Walter sieht Lernprozess: "Bin absolut zufrieden"

Mit einem 2:0-Vorsprung ging der VfB Stuttgart gegen Heidenheim in die Schlussviertelstunde – und in der verspielten die Schwaben den sicher geglaubten Sieg noch. Durch ein Eigentor kamen die Hausherren zum Ausgleich, doch das gehört für Cheftrainer Tim Walter zum Lernprozess dazu.

Heidenheim schlägt spät zu

"Hinten heraus ist uns die Konsequenz und Entschlossenheit ein Stück weit abgegangen", kommentierte VfB-Coach Tim Walter auf der Homepage des Vereins den Ausgang des 2:2-Remis beim 1. FC Heidenheim. Der kurze, knackige Satz bringt das Geschehen auch gänzlich auf den Punkt: Innerhalb der Schlussviertelstunde trumpften die Hausherren dem VfB noch einen Punkt ab. "Meine Mannschaft hat in Heidenheim zwei Gesichter gezeigt", sah Walter eine noch unkonstante Leistung seines Teams, von der er jedoch nicht enttäuscht sei. Trotzdem ärgerte ihn das Ergebnis ein bisschen: "Wenn man sieht, wie dominant wir über weite Strecken des Spiels aufgetreten sind, dann wären natürlich zwei Punkte mehr drin gewesen."

"Wie eine Niederlage angefühlt"

Walter habe aber keinen Grund, nun kritisch mit seiner Mannschaft umzugehen. "Auf der anderen Seite sind wir erst sechs Wochen zusammen und nach wie vor in einem Lernprozess. Daher überwiegt bei mir die Freude über die Art und Weise unseres Auftritts", freute sich der 43-Jährige über die Entwicklung innerhalb seines Teams, die er selbstverständlich mit der Fehleranalyse erweitern würde. "Die Harmonie in der Truppe und ihre Spielfreude stimmen mich positiv, damit bin ich absolut zufrieden", macht sich der Fußballlehrer keine Sorgen über weiter Rückschläge dieser Art. Sportdirektor Sven Mislintat formulierte es dagegen schon etwas schärfer: "Direkt nach dem Abpfiff hat es sich erst einmal ein bisschen wie eine Niederlage angefühlt. Aber mit etwas Abstand sind wir mit dem Punkt zufrieden."

Am Montag (18:30 Uhr) trifft der VfB in der ersten Runde des DFB-Pokals auf den F.C. Hansa Rostock. Die Schwaben sind gewarnt: Gegen die Hansa-Kogge flog der VfB bereits fünf Mal seit 1992 aus dem Wettbewerb. Zuletzt in der ersten Runde des Vorjahres.