• Facebook
  • Twitter

Offiziell: Darmstadt verabschiedet acht Spieler

Dimitrios Grammozis leitet seit zehn Spielen erfolgreich die Geschicke des SV Darmstadt 98 an der Seitenlinie, nun ist der Cheftrainer auch als Kaderplaner gefragt. Mit einigen Kandidaten aus der aktuellen Mannschaft haben sich die Lilien bereits auf einen Abschied verständigt.

Ur-Gestein Sirigu vor Abschied

Sandro Sirigu ist die letzte Bastion, die beim direkten Durchmarsch vom sportlichen Abstieg in der 3. Liga bis hin zum Klassenerhalt in der Bundesliga dabei war. Zum Dank erhält der Rechtsverteidiger im letzten Spiel der Saison noch einmal die Möglichkeit, sich für einen neuen Klub zu präsentieren – denn der Vertrag des 30-Jährigen läuft aus und wird nicht mehr verlängert. Wie der Verein auf seiner Homepage am Dienstagvormittag mitteilte, wird Sirigu zu den Spielern gehören, die am letzten Spieltag vor der Heimkulisse verabschiedet werden. "Ich werde mein Leben lang die Lilie nicht nur auf der Haut, sondern auch im Herzen tragen", versprach der 30-Jährige und bedankte sich bei den Fans für "sechs unfassbare Jahre". 134 Spiele absolvierte Sirigu für die Lilien, ein Viertel davon in der höchsten deutschen Spielklasse.

Auslaufende (Leih-)Verträge

Gedanken muss sich auch Slobodan Medojevic machen, der 28-jährige Abräumer vor der Abwehr war unter Dirk Schuster zu größten Teilen gesetzt. Unter Grammozis kam der serbische DFB-Pokalsieger nicht mehr zum Einsatz, die Wege werden sich aufgrund des auslaufenden Vertrages zum Saisonende trennen. Auch Selim Gündüz, dessen Verletzungspech mit einem Kreuzbandriss kurz nach dem Transfer nach Darmstadt zuschlug, wird keine Zukunft bei den Lilien haben. Die Leih-Verträge von Marcel Frank, Tim Rieder und Christopher Moritz laufen ebenfalls aus. Zwischen den Pfosten ist Daniel Heuer Fernandes auch über die Saison hinaus gesetzt, die Position des Ersatzmannes ist frei. Während der Vertrag von Florian Stritzel bis 2021 verlängert wurde, müssen Igor Berezovsky und Rouven Sattelmaier ihre Zelte in Darmstadt wieder abbrechen.