• Facebook
  • Twitter

Ingolstadt präsentiert neues Trainer-Team

IMAGO / Stefan Bösl

Nachdem bereits bekannt geworden war, dass Roberto Pätzold künftig als neuer Übungsleiter an der Linie des FC Ingolstadt stehen wird, rankten sich bereits die Spekulationen um eine Neubesetzung der weiteren Posten im Trainerteam. Nun steht fest: Bei den Schanzern wird es auch hier einen Umbruch geben.

Ingolstadt präsentiert neues Quartett rund um Pätzold

Wie die Donaustädter offiziell vermelden, stehen Pätzold künftig in Co-Trainer Thomas Karg, Torwarttrainer Robert Wulnikowski, Athletiktrainer Luca Schuster und Videoanalyst Christoph Kappel neue Kräfte auf der Trainerbank zur Verfügung. Während Karg bereits seit 2014 im Verein ist und als voriger U21-Chefcoach zum Team von Roberto Pätzold stößt – mit dem er bereits in der Vergangenheit zusammenarbeitete -, agierte Wulnikowski zuletzt als Torwarttrainer bei den Würzburger Kickers. Athletik-Trainer Schuster wiederum stand zuletzt beim FC Bayern Campus als Athletik-Trainer unter Vertrag.

Kunze und Mikoleit müssen gehen – FCI will "Umbruch konsequent fortsetzen"

Gleichbedeutend mit der Neubesetzung dieser Posten sind auch die Vertragsauflösungen mit Alexander Kunze als bisherigem Torwarttrainer sowie Jörg Mikoleit, der sich zuletzt um die Athletik der FCI-Profis kümmerte. "Persönlich wünschen wir einerseits Alex und Miko von Herzen alles Gute", lässt sich Neu-Schanzer-Manager Malte Metzelder zitieren, der im gleichen Atemzug aber auch betont: "Der FCI hat vor zwei Jahren einen großen Umbruch eingeleitet, den wir nun konsequent fortsetzen. Dabei legen wir enormen Wert auf die Kompetenz aller Beteiligten, wollen aber gleichzeitig, dass sie bestmöglich in das Gesamtgefüge passen und die Vereinsphilosophie zu 100% mittragen. Wir haben bekannte Gesichter, die für volle Identifikation stehen und die FCI-DNA in sich tragen, sowie externen Verstärkungen, die wichtige, neue Impulse reinbringen. Diese Mischung ist ein entscheidender Baustein für den Weg der Schanzer." Es seien dennoch in den vergangenen Tagen "keine leichten Entscheidungen" gewesen, die man durch den Personalwechsel nun treffen musste.