• Facebook
  • Twitter

Vertrag bis 2023: Hannover holt Torwart Michael Esser zurück

© imago images / Joachim Sielski

Michael Esser ist zurück in Hannover und unterschreibt dort einen neuen Vertrag bis 2023. Der Keeper hütete für die Roten bereits in der Bundesliga das Tor, ehe er durch Ron-Robert Zieler abgesetzt wurde und den Verein im letzten Winter verließ. Jetzt wird er offensichtlich seines Nachfolgers Nachfolger.

Esser wieder Stammkeeper

Zweieinhalb Jahre stand Michael Esser bei Hannover 96 unter Vertrag, doch die Roten hätten ihren Stammkeeper im letzten Sommer gerne auch schon früher abgegeben. Weil der 32-Jährige schlichtweg zu teuer nach dem Bundesliga-Abstieg war und mit Ron-Robert Zieler bereits ein neuer Stammkeeper verpflichtet war, hätten die Hannoveraner ihn gerne von der Gehaltsliste bekommen – dazu kam es aber erst im Winter. Esser wechselte ablösefrei nach Hoffenheim, dort ist nach einem halben Jahr aber wieder Schluss.

Und Esser kehrt nach Hannover zurück. "Mit Gerry Zuber und Kenan Kocak habe ich den Kontakt gehalten", erklärt der Keeper seine ungewöhnliche Rückkehr, die mit einem neuen Drei-Jahres-Vertrag gefestigt wird. Von der Planung ist Esser überzeugt: "Sie haben einen Plan, den sie mit Nachdruck verfolgen. Ich habe für mich die Entscheidung getroffen, die Aufgabe hier bei Hannover unbedingt annehmen zu wollen." Weil Nachfolger Zieler bereits demontiert wurde und mit einem Wechsel zu Union Berlin in Verbindung gebracht wird, erhält Esser sicher seinen Stammplatz zwischen den Pfosten zurück.

"Haben wir gut begründet"

Cheftrainer Kenan Kocak, der erst kurz vor Essers Abschied im Winter das Traineramt übernahm, ist begeistert: "Er ist der Typus Spieler, den wir in unserer Situation auf dieser Position brauchen. Er hat seine Qualitäten unter Beweis gestellt und hat eine sichere und ruhige Ausstrahlung." Gleichwohl weiß der Coach, das die Situation im Kasten der Roten seit einem Jahr für kuriose Geschichten sorgt. "Wir tragen die Verantwortung für 96, unsere Aufgabe ist es, klare Entscheidungen zu treffen und dann eben auch konsequent umzusetzen. Das haben wir gut begründet und aus voller Überzeugung getan", rechtfertig der 39-Jährige die neueste Entwicklung, die nun die andauernde Torwartposse in Hannover beenden soll.