• Facebook
  • Twitter

HSV-Abschied rückt näher: Hinterseer vor Abflug nach Südkorea

© imago images / Hartenfelser

Der Abschied von Lukas Hinterseer vom Hamburger SV steht nun doch noch bevor. Für rund 250.000 Euro soll der Österreicher laut "NDR"-Bericht zu Ulsan Hyundai nach Südkorea wechseln, dem Sieger der asiatischen Champions League. Dort könnte sich der Stürmer demnächst mit dem FC Bayern München um die Klub-Krone der Welt duellieren.

"Nicht mehr im Training"

Im Sommer 2019 wechselte Lukas Hinterseer ablösefrei innerhalb der 2. Bundesliga, um sich dem Hamburger SV anzuschließen. Zuvor hatte er im Dienste des VfL Bochum regelmäßig eingenetzt (32 Tore in 62 Liga-Spielen), doch auf diese Quote kam er an der Elbe lange nicht – obwohl er neun Treffer in seiner ersten HSV-Spielzeit erzielte. Nachdem dem Österreicher aber schon im Sommer ein Wechsel nahegelegt wurde, kam er nicht mehr zum Einsatz. Auch, weil der HSV mit Simon Terodde einen treffsicheren Konkurrenten holte.

Jetzt folgt wohl der endgültige Abschied. "Lukas ist nicht mehr im Training. Es sieht so aus, als ob wir uns von ihm verabschieden", kündigte HSV-Cheftrainer Daniel Thioune im Vorfeld der Begegnung mit Osnabrück an. Anschließend stand Hinterseer auch nicht mehr im Kader für die Partie, wohl zur Vorbeugung gegen mögliches Verletzungspech. Denn bei einem Abgang des Stürmers könnte der HSV rund 250.000 Euro einstreichen – die wohl Südkoreas Top-Klub Ulsan Hyundai zahlen will. Bei der Klub-WM, an der auch der FC Bayern München Anfang Februar teilnimmt, wäre dann auch Hinterseer mit dem Sieger der asiatischen Champions League dabei.

Kommt ein neuer Stürmer?

Zuletzt absolvierte Hinterseer in Hamburg jedenfalls nur noch vier Einsätze über 29 Spielminuten. Dass der 29-Jährige im Aufgebot der Hanseaten künftig als Alternative fehlen könnte, fürchtet Thioune nicht: "Die Breite des Kaders ist so gut aufgestellt, dass ich noch ein paar Jungs habe, die den Ball ins Tor schießen können." Darunter mit Manuel Wintzheimer und Bobby Wood zwei Akteure, die sich in dieser Saison wieder mehr in den Fokus gespielt haben. Ob bei einem Abgang von Hinterseer daher noch ein neuer Stürmer verpflichtet wird, ist derzeit offen. Zumal Terodde mit einer Quote von 16 Toren in 16 Spielen aktuell auf Kurs zu seinem vierten Titel als Torschützenkönig der 2. Bundesliga ist.